Die Quäkerstadt und ihre Geheimnisse. Amerikanische Nachtseiten. Nach dem hinterlassenen Mscr. des Hrn. K., Advokaten in Philadelphia von Friedrich Gerstäcker.- Leipzig: Vereins Verlagsbuchhandlung. 1846.
4 Bände

Verfasser: George Lippard

Die Quäkerstadt und ihre Geheimnisse. Amerikanische Nachtseiten. Mit einem Nachwort von Karl Heinz Kramberg.- München: Carl Hanser Verlag. o.J.(1971).
595 SS.
(Bibliothek der Abenteuer, Geheimnisse und Entdeckungen. Herausgegeben von Karl Heinz Kramberg und Norbert Miller.)
Bearbeitung nach George Lippard.
Mit einem Nachwort von Karl Heinz Kramberg.

Die erste Ausgabe erschien 1846 (Kramberg falsch 1845) bei Wigand in Leipzig. Druckvorlage für das vorliegende Buch war die 3.Auflage, erschienen 1851 bei Costenoble und Remmelmann in Leipzig.

Das Nachwort von Kramberg enthält folgende Behauptungen:

"[...] Erwiesen ist: Gerstäcker hat sich, was diese 'amerikanischen Nachtseiten' angeht, vor seinen deutschen Freunden mit einer fremden Feder geschmückt. Für jenen ominösen Herrn K. in Philadelphia, nach dessen 'hinterlassenen Papieren' der Roman angefertigt sein soll, gab es allerdings Gründe, die Freibeuterei des Gerstäcker nicht aktenkundig zumachen. Vielleicht wünschte er diesen Raubdruck sogar. [...]"

Dazu die Bemerkung von Gerstäcker in seinem eigenhändigen Verzeichnis:
"Von Otto Wigand fälschlicherweise mein Name als Autor auf Titel gesetzt".

Dazu Thomas Ostwald in "Mitteilungen Der Friedrich-Gerstäcker-Gesellschaft, Heft 8":
"[...] Zeigt doch das Beispiel von Otto Wigand deutlich, wie ein 'bekannter' Name für Verkaufszwecke schon damals eingesetzt wurde. Wigand hatte auf Gerstäckers Übersetzung [...] anstelle des eigentlichen Verfassernamens den inzwischen zugkräftigeren Gerstäckers gesetzt - was ihm prompt eine Klage Gerstäckers auf Unterlassung einbrachte. [...]"

 

Quito
(in:)
Hausblätter. Herausgegeben von F. W. Hackländer und Edmund Hoefer. Zweiter Band.- Stuttgart: Adolph Krabbe. 1861.
SS. 467-